Wie in jedem Jahr habe ich das bevorstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel genutzt, um mit viel Muse Weihnachtskarten zu schreiben. Alle Jahre wieder zerreiße ich einige Exemplare, weil meine Handschrift für meine Augen nicht angemessen „schön“ ist. Das zeigt mir, dass meine Hand ungeübt, also ohne Übung und Schönheit, etwas ganz Individuelles ist. Wie in jedem Jahr erreiche ich nicht alle Menschen, die mir wichtig sind mit einer per Hand geschriebenen Weihnachtskarte.

In diesem Jahr ist es für mich jedoch sehr wichtig, dass meine Weihnachtsgrüße einen ganz bestimmten Menschen erreichen. Einen Menschen dessen vollständigen Namen und dessen Adresse ich nicht kenne. Es gibt für mich daher nur die Hoffnung, dass er auf meine Homepage schaut und diese Zeilen liest. Deshalb wähle ich auch diesen ungewöhnlichen Weg.

Ihr dürft sehr gerne lesen, was ich diesem ganz besonderen Menschen schreibe. Es geht um ein großes Geschenk. Ein Geschenk, das ich nicht hätte kaufen können. Wie es der Begriff schon sagt, ich habe es „geschenkt“ bekommen. Ich durfte in diesem Sommer, die tiefe Liebe dieses Menschen kennenlernen und ganz bewusst spüren. Ein großer Schatz, den ich seither sorgsam hüte. Ich möchte diesem Menschen danken für ein paar ganz „WUNDERVOLLE“ Stunden, die ich nie vergessen werde. Es war unbeschreiblich und trotzdem will ich hier und heute beschreiben, was diese Stunden in mir ausgelöst haben und was Sie „mir“ für mein weiteres Leben bringen.

Am 28.6. haben wir uns mitten in einer riesengroßen Menschenmenge getroffen. Nicht zufällig. Nein, ich wurde sprichwörtlich zu dir hingedrängt. Ich war nicht offen für ein Kennenlernen und doch passierte es. Es war ein AUGEN-BLICK. Ich hab dich gesehen und ab sofort hatte mein Kopf Pause. Ab jetzt passierte etwas, was ich mit Logik nicht erklären kann. Dieser erste AUGENBLICK sorgte dafür, dass wir für ein paar Stunden etwas ganz „WUNDERVOLLES“ spüren und erleben durften. Da standen WIR – DU & ICH. Wir haben uns bis dato noch nie gesehen und doch waren wir uns so sehr vertraut. Wir haben uns nicht gesucht. Wir haben uns gefunden. Da war irgendetwas etwas ganz Großes. Dieses Etwas ließ uns spüren, dass unsere Herzen im gleichen Rhythmus schlagen, dass unsere Lebensenergie miteinander fließt. Es zog uns zueinander wie Magnete. Du hast meine Gedanken ausgesprochen. Da war diese riesengroße Harmonie und eine Behutsamkeit, die stetig wie ein warmer Regen über uns lief. Ich schreibe das Ganze in der „Wir“ Form, da ich weiß, dass du genau wie ich fühlst. Ja, geregnet hat es in diesen Stunden sehr viel. Wir sind bis in den Kölner Morgen durch den Regen gelaufen. Wir waren durchnässt und wir haben jede Sekunde miteinander genossen. Und dann war unsere Zeit vorbei. Es wurde hell und jeder von uns ist wieder seinen Weg in die Welt hinaus gegangen. Dein Weg führte weg von Köln. In meinem Herzen bist du geblieben. Hier hast du immer deinen Platz. Genau wie ich meinen Platz in deinem Herzen habe.

Du zählst zu den wichtigsten Menschen in meinem Leben, daher schreibe ich diese Zeilen mit viel Dankbarkeit. Ich danke dem Leben, dass es mich und dich gibt. Diese gemeinsamen Stunden haben mir gezeigt was mein Leben schön macht und wie wichtig es für mich ist, die LIEBE zu spüren. Die LIEBE ist ein Gefühl. Ein Gefühl kann ich nicht kaufen. Die Liebe kann ich nicht festhalten. Ich kann Sie nicht inszenieren. Daran denke ich seither immer wieder.

Die Liebe ist in mir und daher kann ich Liebe verschenken. Das ist ein Geschenk. Ich lebe, das ist ein Geschenk. Du bist ein Geschenk. Ich danke dir.

Ich wünsche allen Menschen ein frohes Weihnachtsfest, ein paar schöne Tage bis zum Jahreswechsel und ein WUNDERVOLLES neues Jahr

Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.