Bald ist es vollendet…. das Jahr 2015.
365 Tage Freude, Trauer, Erfahrungen, Erlebnisse und vieles mehr.

Für jeden von uns hat das Jahr andere Highlights,
die zu Erinnerungen werden und
die wir bewusst oder unbewusst mitnehmen.

„2015“ – Für mich ein sehr bewegtes und ein bewegendes Jahr in Köln.

Dazu gehört mein runder Geburtstag, ein schöner Urlaub, interessante neue Klienten & Coachees, die vielen Menschen die auf der Flucht sind und Frieden suchen. Viel Schönes und auch Trauriges. Besonders traurig macht mich, dass sich liebe Menschen endgültig aus meinem Leben verab-schiedet haben und auch, dass wir „als Deutschland“ dem Terror mit Krieg begegnen.

Menschen und Ihre Schicksale achten und nicht verurteilen, das sollte das Motto für 2016 sein. Unsere Aufgabe wird es sein, zwischen all den mit Angst gespickten Nachrichten, das Gute zu finden und uns davon leiten zu lassen.

Der nachfolgende Text ist nicht von mir. Er spricht mir jedoch aus der Seele und deshalb gebe ich ihn gerne weiter:

Das Maß ist der Mensch

Alles, was wir schaffen, soll dem Einzelnen und unserer Umwelt zugutekommen. Der Mensch ist ein Wesen, das sowohl Eigensinn (gesunden Egoismus) wie Gemeinsinn benötigt, um menschen-würdig wachsen zu können.

Mit der eigenen Sprache, einer festen eigenen Moral und Ethik sowie durch Selbstreflexion entwi-ckelt sich ein seelenvoller Mensch, die tragende Säule einer Gemeinschaft.

Mit Privateigentum, sinnvoll in Gemeinschaftseigentum eingebettet, für das alle die Verantwortung tragen, ist soziales Wirtschaften möglich.

Mit Wissenschaft und Technik, die dem Einzelnen und der Gemeinschaft gleichermaßen dienen, steuern wir eine gute Perspektive für uns alle an!

Der Mensch, der sich selbst liebevoll behandelt, wird auch der Natur und anderen Menschen acht-sam und wertschätzend begegnen.

WP_20151215_008

Viel Glück in 2016 !

Nutzen wir unsere menschliche Kreativität für eine „gute (friedvolle)“ Entwicklung.

Ich wünsche Ihnen einen gelungenen Start
in ein ereignisreiches und friedvolles Jahr 2016

Ihre Sylvia Krebs

Wir erreichen gerade die Mitte des Jahres „Mittsommer“ und damit verbunden lange Tage & kurze Nächte – Viel Zeit. Mich bewegt der MittSommer in diesem Jahr ganz besonders, denn ich fühle mich auch in der Mitte meines Lebens angekommen. … und das hat nicht allein etwas mit meinem Alter zu tun.

In meiner Mitte ankommen! Was sagt das aus? Jeder Mensch hat seine ganz eigene Sichtweise darauf. Doch die normale Erklärung, sprich dass, was die Allgemeinheit darin sieht ist doch „Ruhe, Gelassenheit, Zufriedenheit“.

Sylvia

Das Leben geniesßen, dass ist meine Lebensphilosophie

Ich weiß was ich will. Ich gehe meinen Weg ganz bewusst und freue mich über Hindernisse, die mich anregen und bewegen Lösungen zu finden. Das Leben ist leicht geworden. Mein Leben macht mehr Spaß und ist somit wertvoller.
Das ist mein Empfinden und somit meine Sichtweise.

Meine Ausbildung, meine Entwicklung und meine Erfahrungen als Business Coach haben meinen Weg ganz maßgeblich unterstützt.

Nun frage ich Sie:

  • Wie erleben Sie diesen MittSommer?
  •  Möchten Sie in Ihrer Mitte ankommen?
  •  Sind Sie in Ihrer Mitte angekommen und wollen Sie nun dieses Gefühl ausleben?
  •  Was brauchen Sie in diesem MittSommer?

Coaching ist ein Weg, der ausschließlich Wertschätzung aus der Wertfreiheit beinhaltet und das macht meine Arbeit als Coach so WertVoll.

Niemand wird im/mit Coaching verändert. Sondern „JEDER“ der Coaching nutzt findet den Weg sich verändern zu können. Das ist ein großer Unterschied und bedeutet Freiheit.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Zeitdruck, Burnout, Partnerschaft, Jobwahl, Schule etc. einen mehr oder weniger massiven Einfluss / Druck / Stress in uns auslösen ist Coaching eine Perspektive, ein „Lösungsweg“.

Ich freue mich auf Ihre Sichtweise und auf Ihre (An) Fragen.
Herzliche Grüße aus Köln

Sylvia Krebs – Business Coach

Titanwurzblüte

Die Titanwurzblüte tankt 18 Jahre lang Energie um dann für 2 Tage so aufzublühen.

Nun hat er begonnen „der goldene Oktober„. Der Herbst sorgt in der Natur für warme Farben, die Gemütlichleit verbreiten und im Wirtschaftsleben, für den Endspurt durch das letzte Quartal des Jahres 2014.

Endspurt oder Entspannung? Die Sonne gibt an diesem langen Wochenende Anfang Oktober alles und lässt uns spüren, welche Kraft sie auch in diesem Monat noch besitzt. Doch spätestens gegen Nachmittag spüren wir, dass die Ausdauer der Sonnenstrahlen jetzt im Herbst langsam nachlässt. Alle Pflanzen und Tiere nutzen die kommende Zeit zum Auftanken. Das Auftanken ist wichtig, damit zur richtigen Zeit die Akkus wieder voll sind und dann das Ab-Geben wieder gut tut. Geben und Nehmen –  Beides ist wichtig im Leben.

Was oft nicht beachtet wird:  Viel Geben kann richtig Spaß machen.
Wann kann ich viel und stressfrei geben? Viel Geben kann ich, wenn ich regelmäßig auftanke und über mehr verfügen kann als ich selbst brauche.

Ein Beispiel, dass vielleicht zum nachdenken anregt.
Was passiert, wenn ich in eine halbvolle Tasse Tee neuen Tee nachschenke? Wenn ich viel nachschenke wird sie überlaufen. Wenn ich wenig nachschenke wird sich der alte Tee mit dem neuen Tee vermischen und es wird eine lauwarme Teebrühe entstehen. Beides ist nicht zielführend. Was zeigt uns die Geschichte rund um den Tee? 1. Auch wenn ich mich nicht verausgabe, wenn ich wenig arbeite kann ich energielos und gestresst sein. 2. Ich kann ruhig alles geben, die Tasse bis auf den letzten Tropfen leeren, wenn ich dafür sorge, dass immer frischer, heißer Tee zur richtigen Zeit zur Verfügung steht.

Jeder Mensch ist da anders veranlagt. Doch Eines ist fast immer gleich: Wenn ich viel geben will muss ich stets darauf achten, dass mir beim Geben nichts verloren geht. Auf mich achten! Wenn ich das kann lebe ich eine für mich ausgewogene Work Life Balance. Work Life Balance, das heißt auch: Ausgiebig und mit Spaß leben und arbeiten. Für die Balance sorge ich, in dem ich darauf achte, wie viel ich von allem brauche und indem ich dafür sorge, dass zum richtigen Zeitpunkt von allem genug da ist.
Ein Work Life Balance Coaching wirkt oft Wunder und kann als Tankstelle genutzt werden. Wenn Sie beim Arbeiten das Leben vergessen verschenken Sie kostbare Energie. Verändern Sie dies und leben Sie. Als Coach stehe ich jederzeit zu Ihrer Verfügung.

 

Created with Nokia Smart Cam

Wir verbinden das Herz oft mit der Liebe. Das Herz ist das Symbol für Liebe und Leben.

Manchmal treffe ich einen Menschen und ich spüre ganz deutlich „dieser Mensch ist mir sehr nah“. Das passiert oft in Situationen in denen ich nicht damit rechne. In diesen Situationen bin ich offen, für dass, was das Leben an Überraschungen für mich bereit hält. Ich spreche von einem Menschen der ohne viele Worte meine Seele erreicht. Der Dinge tut, über die ich gerade nachdenke. Der mein Herz berührt ohne den Weg zu meinem Herzen bewusst zu kennen. Diesen Mensch gibt es für jeden von uns. Dieser Mensch ist sehr wertvoll. Dieser Mensch spiegelt mir was ich brauche. Und das ist oft die Antwort auf die Frage „Was ist Liebe?“. Was ist die Liebe ? Was braucht die Liebe?  Ich denke oft darüber nach. Ich stelle mir und meine Mitmenschen diese Frage. Und ich bin überrascht wie unterschiedlich die Antworten aussehen.

Für mich ist die Liebe das Wichtigste im Leben. Die Liebe zu mir und die Liebe zu „Dir“.

Ich kann nur Liebe verschenken, wenn ich mich selbst liebe und diese Liebe bewusst lebe. Selbstachtung & Selbstliebe – Ich achte mich und ich achte dich – Ich liebe mich und ich liebe dich.

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Woche habe ich meinen Geburtstag mit allen Sinnen erlebt und in vollen Zügen genossen. An einem Erlebnis, dass diesen Tag geprägt hat möchte ich Sie teilhaben lassen.

Ein Höhepunkt an meinem Geburtstag war der Weg auf den Gipfel des Wendelstein (1838 Meter hoch). Die Weitsicht auf der Höhe des Gipfels, die klare und mit vielen Düften angereicherte Luft, die wärmenden Strahlen der Sonne, das tiefe Blau des Himmels, die Berührung des Gipfelkreuzes und das durchatmen nach einem steinigen Weg lösten bei mir das Gefühl aus, ein Ziel erreicht zu haben und erfüllten mich mit Stolz und Dankbarkeit – Ein unbeschreiblich schönes Erlebnis.

Das Kreuz in seiner Schönheit regte mich an und mir gingen Ideen und Gedanken durch den Kopf, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.
„Gipfelkreuze gibt es überall und können jederzeit erreicht werden, wenn wir uns auf den Weg machen“. Nur wenn wir losgehen können wir ankommen.

Dieses Kreuz auf dem Gipfel des Wendelstein mit der Inschrift I N R I steht für Erlösung…
…und dieses Kreuz steht als Zeichen dafür, dass ich ein Ziel erreicht habe.
Das Gipfelkreuz signalisiert mir auch, dass ich auf dem Höhepunkt dieses Berges angekommen bin. Hier habe ich klare Sicht und schaue nach dem für mich optimalen Weg zu einem neuen Ziel.

Ich denke darüber nach, wo mir überall Kreuze begegnen und was sie mir signalisieren -„unbewusst oder bewusst“. Das Kreuz, das als Symbol für die Apotheken steht oder das „Rote Kreuz“ als Institution. Beide Symbole verbinde ich mit den Gedanken „Hilfe, Unterstützung oder Verbesserung der Lebensqualität“ sowie die eigene Gesundheit – für mich das Größte Gut überhaupt.

An was denken Sie, wenn Sie das Wort Kreuz in den Mund nehmen oder wenn Sie das Bild von einem Kreuz sehen.

Schreiben Sie mir Ihre Gedanken und Erlebnisse rund um das Kreuz. Kommentieren Sie diesen Artikel.

Wenn Sie später mit dem Auto oder dem Fahrrad losfahren, an der nächsten Kreuzung anhalten und kurzfristig entscheiden in welcher Richtung Sie weiter unterwegs seinen wollen, werden sie vielleicht an meine Worte und Gedanken denken. Sie werden vielleicht kurz schmunzeln, wenn Sie das Kreuz erkennen und Sie werden somit bewusster eine Richtung auswählen.

Wenn das passiert habe ich mein heutiges Ziel erreicht. Sie können mit Ihren Kommentaren und Rückspiegelungen dafür sorgen, dass ich an Ihren Erlebnissen teilhaben kann und dafür danke ich Ihnen schon jetzt von ganzem Herzen.

Ich freue mich auf Ihre Erlebnisse – Beste Grüße

Sylvia Krebs